Joana

Foto: Sima Dehgani

Eine Stunde später steht Joana Mallwitz neben ihrem Mann am Eingang zum Hofgarten. Es ist warm. Simon Bode trägt Lederhandschuhe; als Tenor ist er daran gewöhnt, um andere Menschen einen Bogen zu machen, jede Erkältung kann seine Stimme angreifen. … Mallwitz sagt: »Es ist niemand gestorben.«
Dunkler knöchellanger Mantel, Licht im Haar.
Sie sagt: »Mir passiert nichts.«
Tränen fließen über die Wangen. Irgendwo muss sie hin, die Musik, die Energie, die sich angestaut hat. Sie wischt die Tränen weg.

Sie sagt: »Es ist nur ein Konzert.«

*

Stillstand

Joana Mallwitz gilt schon in jungen Jahren als außergewöhnliche Dirigentin. Doch was jetzt, ohne große Bühne, ­lange Zeit auch ohne Live-Publikum? Über den Versuch, trotz Corona nicht aus dem Takt zu kommen.

Weiterlesen: im Süddeutsche Zeitung Magazin, hier entlang bitte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s